Aktuelles


Glück lässt sich nicht immer in Worte fassen. 

Fantastisch, es hat geklappt, und wir können es kaum erwarten, unsere neuen Kitten willkommen zu heißen! Ende Februar erwartet Dolce Vita ihre Babys, und mit etwas Glück wird Zahre Mitte März nachziehen. Wir freuen uns auf eine aufregende Zeit voller entzückender Momente mit den kleinen Fellknäueln. 🐾🌈

Sehr geehrte Katzeninteressenten,

 

ich möchte Ihnen einen transparenten Einblick in die Preisanpassungen beim Kauf unserer Kätzchen gewähren. Dieser Schritt erfolgt nicht aus Klagen, sondern aus der Notwendigkeit, die steigenden Kosten in der Katzenzucht zu decken. Die Katzenzucht ist unser Hobby, jedoch birgt jedes Hobby auch Kosten, die nicht unmittelbar in Form eines Kätzchens ersichtlich sind. Natürlich ist es unser Ziel, viele Interessenten zufriedenzustellen.

 

Auch als Züchter blieb es nicht aus, dass sich die Kosten in sämtlichen Bereichen erheblich erhöht haben.

Beginnen wir mit dem Futter. Wir verwenden ausschließlich hochwertiges Fleisch und Nassfutter von Mjamjam und GranataPet sowie minimal Trockenfutter in Leckerli-Form von Josera oder Leonardo. Alle diese Hersteller haben ihre Futter- und Herstellungskosten um 25-30 % erhöht, und auch wir Züchter müssen diese Kosten tragen.

Selbst das Katzenstreu kostete im letzten Jahr noch 15 Euro pro Sack, aktuell liegt ein Sack bei knapp 25 Euro. Natürlich könnten wir hier Abstriche machen, doch in unserem Haushalt möchten meine Familie und ich nicht, dass es nach einem Katerhaus riecht, denn wir leben ebenfalls in diesem Haushalt :-)

Ein weiterer erheblicher Kostenpunkt für Züchter sind die Tierarztkosten. Diese umfassen Untersuchungen, Impfungen, das Setzen eines Mikrochips, spezielle Untersuchungen wie HCM- und PKD-Ultraschalluntersuchungen, einfache Röntgenuntersuchungen bei Trächtigkeit, Medikamente sowie tierärztlich verschreibungspflichtige Produkte wie Entwurmung und Spezialnahrung. Auch hier hat es eine beachtliche Kostensteigerung ergeben.

Über die investierte Zeit, schlaflose Nächte, die Aufzucht der Kätzchen, Abfallentsorgung sowie Energie- und Wasserkosten brauche ich wohl nicht zu berichten. Diese Aspekte machen die Realität der Katzenzucht aus.

In Summe lässt sich eindeutig feststellen, dass alles LEIDER teurer geworden ist. Diese Entwicklung finde auch ich als Züchter keineswegs positiv.

Schon vor zwei Jahren sagte mir mein Tierarzt, dass ich viel zu günstig sei. Zu diesem Zeitpunkt war immer klar, solange es mir möglich ist, möchte ich mein Preisniveau halten. Leider ist mir dies nicht mehr möglich. Es liegt in Ihrer Entscheidung, wo Sie Ihr Kätzchen kaufen. Als Züchter bemühe ich mich nach bestem Wissen und Gewissen, meine Aufgabe zu erfüllen. Für diejenigen, die wirklich eine sibirische Katze möchten, finden wir Lösungen, die für alle Beteiligten passen. Für alle anderen gibt es eine Vielfalt anderer Möglichkeiten, ein Kätzchen zu bekommen. Ich bitte nur darum, von Anfang an offen und ehrlich in der Kommunikation zu sein.